Die Technik des neuen M3/M4 Motor

Ein Turbotriebwerk names S55 im neuen M3 und M4? BMW hat es doch selbst vor einiger Zeit gesagt. M-Turbo –  No Way! Und das bei nur 10 PS mehr als beim Vorgängermodell. Es gibt aber trotzdem Gründe warum ein Turbosystem Sinn macht. Die Einwände sind unbegründet. Drei Stichworte: Geschichte, Entwicklung und Potenzial

Wer erinnert sich noch an den 2002 Turbo, der Skandalflitzer dessen Markenzeichen „Turbo“ in Spiegelschrift beklebt wurde. BMW war mit diesem Auto noch vor Porsche, das erste Serienauto mit einem Turbomotor. Damals hing an Ihnen noch das Laster des Spritfresser. Das war ein reinrassiger Turbo für das er geliebt wurde. Verzögertes Ansprechen der Leistung war damals noch normal. BMW hat dies erkannt und war der Meinung das die Entwicklung noch nicht ganz reif war. Der Turbo war später den Dieseltriebwerken vorbehalten. Die Entwicklung hielt jedoch Schritt und der Benzinturbo kehrte wieder auf die Bühne zurück. Mit dem N54 im 335i E90 machte BMW den Turbo-Benzinmotor endgültig wieder salonfähig.

Die Entwicklung des Turbo wurde stark vorangetrieben, sein Ansprechen konnte mit Hilfe der Elektronik und zusätzlichen Regelklappen feinfülliger dossiert werden. Das Turboloch verlor sein Schrecken. Beim neuen S55-Motor wurde weitere geometrischen Optimierung durchgesetzt. So wurden die beiden Turbo näher am Zylinderkopf montiert und die Strömungswiderstände reduziert.
BMW-S55-Motor-Luftfuehrung

Auf diese Weise spricht dir Turbo deutlich direkter an. In den Fahrprogrammen Sport und Sport+ erleben die Turbo eine grösssere Vorbefüllung und sprechen in diesen Moden direkter an. Die Befüllung der Ansaugseite wurde in direkter Linie vom Turbo zum Ansaugkrümmer ausgführt. Dabei konnten weitere Strömungverluste stark reduziert werden.

Der Turbomotor verfügt über grosses Potenzial. Im S55 konnte erreicht werden, dass die Leistungskurve in oberen Drehzahlregionen flach verläuft. Dass heisst, die Höchstleistung steht in einem breiten Drehzahlband von 5500 -7300 Umdrehung pro Minute zur Verfügung. Dies bringt den Vorteil, dass nach einem Schaltvorgang mit der verbunden Drehzahlabfall wiederum die volle Leistung von 430 PS zur Verfügung steht. Im klassischen Saugmotor ist dieser Schaltvorgang mit einem Leistungsverlust verbunden.
BMW-M3-2014-M4-Motor-Vergleich-R6-S55-vs-V8-S65
Trotz der nur „geringen“ Leistungserhöhung von 10 PS gegenüber dem Vorgänger vermittelt das Fahrzeug ein phänomenales Beschleunigungserlebnis.
Auch in der Verbrauchsreduzierung konnte grosse Fortschritte erreicht werden. Erstmals in der ///M Geschichte konnte der spezifische Verbrauch im Teillastbereich signifkant reduziert werden.
BMW-M3-Motor-Vergleich-F80-F82-E92-E46-E36-E301
Grossen Einfluss hat hierbei die Reduzierung um 2 Zylinder. Es sind weniger Lager- und Reibungstellen vorhanden für welche nutzlos Verbrennungenergie aufgewendet werden müsste.